Meine Hunde und ich...10Jahre Doggy-Ville

Im Jahr 2008 entschloss ich mich dazu, meine Verbundenheit zur Natur und den Hunden, zu meinem Beruf zu machen.

Die schönste Beschäftigung die ich mir vorstellen kann, ist die Arbeit mit  den Hunden! Ein Rudel verantwortungsvoll zu führen und zu sehen, wie sich die Hunde in einer Gruppe entwickeln ist einfach super! Sie geistig und körperlich zu fordern, mit ihnen üben/trainieren und sie dennoch Hund sein lassen. Ängstliche Vierbeiner werden sicherer und mutiger, Draufgänger ruhiger und verträglicher...das ist die Macht des Rudels!

 

Der Gesellschaft ein Vorbild zu sein, für gut erzogene Hunde. Die Rücksicht auf andere Menschen, Hunde und deren Umwelt...auch das ist meine Aufgabe. Ich liebe meinen Job und gebe jeden Tag mein Bestes! So das wir ein gutes Bild bei den Leuten hinterlassen und wenn Sie uns sehen, Sie sich freuen auf uns ;)

 

Meine Hundefamilie besteht aus meiner ältesten Hundedame, einem Labrador-Jagdhund Mix(15Jahre), einem Dobermann-Mädchen (14), einem tauben Pointer-Bub(12), das kleine Chihuahua Mädchen Baily (3) und unserer jungen amerikanischen Wolfhündin Alani (2).

Drei meiner Hundekinder stammen aus schwierigen Verhältnissen und dem Tierschutz. Verwahrloster Welpe, Wohnungshaltung, um nur zwei der Probleme anzusprechen. Trotz dieser Hindernisse ist es mir mit viel Liebe, Geduld und gleichbleibender Konsequenz gelungen sie zu treuen und folgsamen Wegbegleitern zu erziehen. Die Zeit und Mühe, welche ich in die Hundeerziehung gesteckt habe, hat sich in jedem Fall gelohnt, da ich nun gute und treue Begleithunde habe. Es zeigt wie wichtig es ist Tag für Tag, von Anfang bis Ende, den Hunden eine guter Rudelführer zu sein.

 

Was beim Kauf und der Aufzucht eines Hundes alles schief gehen kann, habe ich leider selbst feststellen müssen. Mittlerweile weiß ich, wie wichtig die Auswahl der Hunderasse, die Wahl eines seriösen Züchters bzw. Privatverkäufers ist. Entscheidend ist auch der Kontakt mit einer guten Hundeschule, die Wert auf sanfte aber konsequente Erziehung legt.

 

Die Hundesprache ist keine leichte "Sprache", ich versuche sie seither zu verstehen und zu lernen. Wichtig dabei ist die Körpersprache der Hunde genau zu lesen und ein Gespür zu entwickeln, um in jeder Situation richtig reagieren zu können. Was leider viele Menschen nicht mehr können. Auf ihr Gefühl hören oder intuitiv handeln. Für sich und den eigenen Hund selbst entscheiden. 

 

Das wichtigste bei all dem ist, den Hunden ein guter Rudelführer zu sein, gegenseitiges Vetrauen. Die Hunde wissen das auf nich Verlass ist. Hunde sind Lebewesen mit Trieben und Bedürfnissen, weshalb sie nicht wie Maschinen funktionieren können! Da sie "Hund" sein wollen und andere Bedürfnisse haben als wir Menschen. Das leben wir jeden Tag im Rudel...die Hunde sind meine besten Lehrer!